« Zurück zur Übersicht

Let’s rock! Unsere Talente beflügeln.

Wir haben am 13.11. den „Minoritenplatz“ umbenannt in „3. Letzter Platz“. Hier das „Video“:http://www.youtube.com/watch?v=PtVmCmnvkaM und die „NEOS-Website“:https://partei.neos.eu/3.letzterplatz/ dazu.

Wir wollen ein lebendiges Österreich, eine lebendige Schule. Wir wollen allen Kindern das Flügerl heben, allen beherzten Direktor_innen und Lehrer_innen die Steine aus dem Weg räumen. Hätte für diese unsere Botschaft gerne so große Verbreitung wie mit der „Rede beim NEOS-Gründungskonvent“:http://www.youtube.com/watch?v=nnDxqK4QJUE am 27.10. ;-). Also, raus damit.

Wie von einigen via Email gewünscht – hier das Manuskript zu meiner Rede am „3. Letzten Platz“:

Liebe Österreicherinnen, liebe Österreicher, wir sind „NEOS – Das Neue Österreich“. Wir treffen uns hier und heute, um den Minoritenplatz umzubenennen. Von hier aus wird die österreichische Schulpolitik gesteuert. Oder eben nicht gesteuert. Wir sind als Eltern, als SteuerzahlerInnen und als BürgerInnen empört darüber, dass 28 Prozent der 15jährigen in unserem Land nicht sinnerfassend lesen können. Wir sind empört, dass Österreich in den letzten Erhebungen in diesem Bereich den stärksten Verlust an Bildungsqualität in Europa verzeichnet. Wir sind empört, dass sich Österreich beim Lesen auf dem drittletzten Platz befindet innerhalb der EU. Rumänien und Bulgarien hinter uns holen auf, Österreich verliert weiter an Boden.

Wir halten es für zynisch und ignorant, dass diese Bundesregierung, insbesondere die ÖVP, unseren Kindern die kalte Schulter zeigt. Wir halten es für zynisch und ignorant, dass die Blockadehaltung von ein paar Lehrergewerkschaftern eine ganze Regierung in Geiselhaft nimmt. Wir halten es für zynisch und ignorant, dass wichtige Reformen seit Jahrzehnten verschleppt werden oder ganz liegen bleiben.

Wir als NEOS wollen die Talente in diesem Land beflügeln. Wir wollen die Potenziale fördern, wollen die Kinder und Jugendlichen beflügeln, sie für ihren weiteren Lebensweg gut ausstatten. Unsere Kinder sollen alle Chancen haben. Wir wollen als Eltern, dass unsere Kinder ordentlich lesen lernen – das ist doch nicht zu viel verlangt in einem der teuersten Bildungssysteme der Welt.
Wir als „NEOS – Das Neue Österreich“ fordern daher grundlegende Reformen in den Schulen. Wir fordern die Einführung einer Mittleren Reife mit 15. Wir fordern, dass DirektorInnen nicht nach Parteibuch bestellt werden, sondern vom Schulgemeinschaftsausschuss vor Ort – gemeinsam von Eltern, LehrerInnen und SchülerInnen. Wir fordern, dass die Schulen Budget- und Personalautonomie bekommen. Wir wünschen uns eine Vielfalt an Schultypen und einen konstruktiven Wettbewerb der pädagogischen Konzepte. Wir wünschen uns, dass die vielen engagierten DirektorInnen und LehrerInnen in ihrem Tun von der Politik unterstützt werden, und nicht, dass man ihnen Bürokratie und Steine in den Weg legt.

Diese und viele andere Forderungen für eine gute Schule präsentieren wir heute in unseren Plänen für Österreich. Allen Betonierern im Bildungsbereich sagen wir mit heute den Kampf an. Ja, die Welt bewegt sich weiter, auch die Schule soll sich bewegen. Auch Lehrergewerkschaftsbosse müssen sich bewegen. Auch sie tragen Verantwortung. Sonst brauchen wir sie nicht.

Wir wollen ein lebendiges Österreich, wir wollen lebendige Schulen, wir werden den Stillstand beenden, auch in der Schulpolitik!

Deswegen erklären wir als NEOS heute den Minoritenplatz zum „3. Letzten Platz“. Dort stehen wir nämlich innerhalb der Europäischen Union. Und wir möchten wieder kommen in zehn Jahren. Dann möchten wir diesen Platz umbenennen in „Stockerlplatz“. Dort wollen wir hin. Wir wollen mit Österreich an die Spitze, aufs Stockerl.

Wir fordern: Bildung nach vorn. Entfesseln wir die Schulen. Geben wir unseren Kindern Flügel. Daher, jetzt, heute und sofort: Bildung auf den ersten Platz!