Claudia Gamon

Sprecherin für Wissenschaft und Forschung, Frauen und Gleichbehandlung, Europa, Medienpolitik und Netzpolitik

Ich möch­te den Jungen zei­gen, was die Po­li­tik für sie er­rei­chen kann – sei es im Thema Ge­ne­ra­tio­nen­ge­rech­tig­keit, in den Schulen oder in den Unis. 

Wer sich mit Lei­den­schaft und Herz für ein Thema ein­setzt, wird sich auch durch­set­zen kön­nen, egal wie schwierig die Forderung nach echter Veränderung sein mag. Geht nicht, gibt’s nicht. 

Ich habe in der Uni­po­li­tik ge­lernt, dass ge­ra­de un­se­re For­de­run­g nach einer echten kapazitätsorientierten Studienplatzfinanzierung nur ver­mein­tlich schwie­rig sind – näm­lich für alle jene, die keinen politischen Willen zur Veränderung haben. Stu­den­ten selbst hingegen sehen, dass es einen gro­ßen Wurf in der Hoch­schul­po­li­tik brau­cht, um un­se­re Unis auch fit für die Zu­kunft zu ma­chen und allen Stu­den­ten jene (Aus)-Bil­dung zu geben, die sie sich wün­schen.


Lebenslauf

28 Jahre, ge­bür­ti­ge Vor­arl­ber­ge­rin, seit dem Stu­di­en­be­ginn in Wien. 

Mas­ter-Stu­di­um CEMS/In­ter­na­tio­na­les Ma­nage­ment mit Aus­lands­auf­ent­hal­ten in Frank­reich & Bel­gi­en 

Beruflicher Hintergrund: Kommunikation & Organisation, Vertrieb und Projektmanagement. 

2011 und 2013 Spit­zen­kan­di­da­tin der da­mals JuLis (jetzt JUNOS) bei den ÖH-Wah­len, 2013 Kan­di­da­tur auf der NE­OS-Bun­des­lis­te auf Platz 6