Martina Künsberg Sarre

"Mut ist wie Veränderung nur früher!"

Über mich

NEOS-Sprecherin für Bildung und Wissenschaft | Abgeordnete zum Nationalrat

  • Geboren 1976 in Graz
  • Studium in Wien und Göteborg, 2000, (Mag.)
  • School of Facilitating Berlin
  • promitto organisationsberatung gmbh
  • Politische Schwerpunkte: Bildung, Wissenschaft, Forschung, Elementarbildung, Schule, Hochschule

Als mich Matthias Strolz Ende 2011 gefragt hat, ob ich mit ihm und einer Handvoll anderer politisch Unzufriedener eine Bewegung gründen wolle, habe ich sekundenschnell „Ja“ gesagt. Ja, ich wollte verändern und ja, ich wollte aktiv Teil dieser Bewegung sein. Besonders in der Themengruppe Bildung & Wissenschaft habe ich mich damals stark eingebracht und versucht, meine Erfahrung aus dem Jugendforschungsbereich und meiner Arbeit für zwei Bildungs- und Wissenschaftsminister_innen in Österreich und Deutschland einzubringen. Nach dem Aufkommen des Ibiza-Videos 2019 wurde mir bewusst, dass unser NEOS-Leitsatz „Politik ist der Ort, wo wir uns ausmachen, wie wir gut miteinander leben“ wichtiger ist denn je. Deshalb habe ich für den Nationalrat kandidiert. Als Abgeordnete setze ich mich nun für ein Bildungssystem ein, das endlich allen Kindern und Jugendlichen dieselben Chancen eröffnet, Talente in den Vordergrund stellt und individuelle Entfaltung möglich macht. Mein erklärtes Ziel ist, dass vor allem in den Bereichen Bildung und Wissenschaft die Weichen auf „Zukunft“ gestellt werden.

Mein Wahlkreis ist Niederösterreich/Thermenregion.

Ausbildung:

  • seit 2017, Imker-Facharbeiterausbildung, Imkerschule Warth
  • 2014-2015, Facilitator-Ausbildung, School of Facilitating Berlin
  • 1994–2000, Studium der Politikwissenschaft in Kombination mit Publizistik & Französisch, Universität Wien & Universität Göteborg (Mag. phil.)
  • 1986–1994, Gymnasium in Graz

Erfahrung:

  • seit Oktober 2019, Abgeordnete zum Nationalrat & NEOS-Sprecherin für Bildung und Wissenschaft
  • 2010-2019, Projektleiterin und Senior Beraterin, promitto organisationsberatung GmbH
  • 2007-2008, Aufbau und Leitung des Marketingbüros Stuttgart, Außenhandelsstelle München
  • 2005-2006, Referentin für Programmatik & politisches Controlling in der Zentralstelle, Ministerium für Wissenschaft, Forschung & Kunst, Stuttgart (Baden-Württemberg)
  • 2003-2005, Referentin für Wissenschaft im Ministerbüro, Steuerungsgruppe für Strategie & Planung im Universitätsbereich, Ministerium für Bildung, Wissenschaft & Kultur
  • 2000-2003, Geschäftsführerin, Österreichisches Institut für Jugendforschung

Als mich Matthias Strolz Ende 2011 gefragt hat, ob ich mit ihm und einer Handvoll anderer politisch Unzufriedener eine Bewegung gründen wolle, habe ich sekundenschnell „Ja“ gesagt. Ja, ich wollte verändern und ja, ich wollte aktiv Teil dieser Bewegung sein. Besonders in der Themengruppe Bildung & Wissenschaft habe ich mich damals stark eingebracht und versucht, meine Erfahrung aus dem Jugendforschungsbereich und meiner Arbeit für zwei Bildungs- und Wissenschaftsminister_innen in Österreich und Deutschland einzubringen. Nach dem Aufkommen des Ibiza-Videos 2019 wurde mir bewusst, dass unser NEOS-Leitsatz „Politik ist der Ort, wo wir uns ausmachen, wie wir gut miteinander leben“ wichtiger ist denn je. Deshalb habe ich für den Nationalrat kandidiert. Als Abgeordnete setze ich mich nun für ein Bildungssystem ein, das endlich allen Kindern und Jugendlichen dieselben Chancen eröffnet, Talente in den Vordergrund stellt und individuelle Entfaltung möglich macht. Mein erklärtes Ziel ist, dass vor allem in den Bereichen Bildung und Wissenschaft die Weichen auf „Zukunft“ gestellt werden.

Mein Wahlkreis ist Niederösterreich/Thermenregion.

Ausbildung:

  • seit 2017, Imker-Facharbeiterausbildung, Imkerschule Warth
  • 2014-2015, Facilitator-Ausbildung, School of Facilitating Berlin
  • 1994–2000, Studium der Politikwissenschaft in Kombination mit Publizistik & Französisch, Universität Wien & Universität Göteborg (Mag. phil.)
  • 1986–1994, Gymnasium in Graz

Erfahrung:

  • seit Oktober 2019, Abgeordnete zum Nationalrat & NEOS-Sprecherin für Bildung und Wissenschaft
  • 2010-2019, Projektleiterin und Senior Beraterin, promitto organisationsberatung GmbH
  • 2007-2008, Aufbau und Leitung des Marketingbüros Stuttgart, Außenhandelsstelle München
  • 2005-2006, Referentin für Programmatik & politisches Controlling in der Zentralstelle, Ministerium für Wissenschaft, Forschung & Kunst, Stuttgart (Baden-Württemberg)
  • 2003-2005, Referentin für Wissenschaft im Ministerbüro, Steuerungsgruppe für Strategie & Planung im Universitätsbereich, Ministerium für Bildung, Wissenschaft & Kultur
  • 2000-2003, Geschäftsführerin, Österreichisches Institut für Jugendforschung

Was Martina Künsberg Sarre wichtig ist.

 

Eine echte Bildungsreform ist eine Investition in unsere Zukunft.

Bildung ist ein ganz wesentlicher Schlüssel für ein gelingendes Leben. Kindergarten und Schule sind die Startrampe in die Zukunft. Unser heimisches Bildungssystem ist aber weder auf die Bedürfnisse der Gegenwart, noch auf die Herausforderungen der Zukunft vorbereitet. Das zeigt auch ein Blick auf den Stand der Digitalisierung an Schulen deutlich. Für mich steht fest: Österreichs Bildungspolitik darf nicht länger durch Drehen an kleinen Schräubchen über die großen Probleme hinwegtäuschen: fehlende Chancengerechtigkeit, starre, föderale Strukturen und zu wenig Autonomie. Ich möchte dafür sorgen, dass endlich jedes Kind die Möglichkeit auf ein selbstbestimmtes Leben hat – egal aus welchem Elternhaus es kommt, welche Muttersprache es spricht und wo es wohnt. Gelingen kann das nur, wenn wir ihre individuellen Talente fördern und ihre Potenziale stärken. Dafür müssen wir Bildung neu denken - und das geht nur mit einer großen Reform, bei der kaum ein Stein auf dem anderen bleibt. Das Ziel ist klar: Kein Kind mehr zurücklassen!

 

Wissenschaft modernisieren und auf sichere finanzielle Beine stellen.

Evidenzbasierte Politik zu machen, ist einer der Grundpfeiler von NEOS. Mehr denn je sehen wir aktuell, wie wichtig Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung für unser Leben sind. Investitionen in Wissenschaft und Forschung sind Investitionen in die Zukunft! Deshalb setze ich mich für moderne Hochschulen mit einer echten Studienplatzfinanzierung ein. Die Politik muss die besten Rahmenbedingungen schaffen, damit unsere Unis, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen auch international im Spitzenfeld landen. Dafür braucht es eine bessere Verteilung der vorhandenen Mittel, einen stärkeren Fokus auf Wettbewerb und längerfristige Finanzierungspfade. Nur so können wir Österreich zu einem attraktiven Wissenschafts- und Forschungsstandort machen.

  • NEOS-Sprecherin für Bildung und Wissenschaft
  • Mitglied im Unterrichtsausschuss und Wissenschaftsausschuss
  • Abgeordnete zum Nationalrat
  • Mitglied im Landesteam Niederösterreich

"Braucht Maßnahmen, nicht Lippenbekenntnisse." (04. Aug 2021)

"NR-Rede" (24.03.2021)

  • NEOS-Sprecherin für Bildung und Wissenschaft
  • Mitglied im Unterrichtsausschuss und Wissenschaftsausschuss
  • Abgeordnete zum Nationalrat
  • Mitglied im Landesteam Niederösterreich

"Braucht Maßnahmen, nicht Lippenbekenntnisse." (04. Aug 2021)

"NR-Rede" (24.03.2021)

Neuigkeiten

Mehr Beiträge